In-vitro-Fertili­sation: Test unterscheidet weibliche und männliche Spermien // amedes - Medizinisch-Diagnostische Dienstleistungen

Seiten

Veranstaltungen

Aktuelles

News Detail

In-vitro-Fertili­sation: Test unterscheidet weibliche und männliche Spermien

Datum: 03.09.2019

Das Geschlecht eines Kindes wird vom Vater bestimmt: Spermien mit einem X-Chromosom führen nach einer Befruchtung zu einem Mädchen, Spermien mit einem Y-Chromosom zum Jungen. Äußere Unterscheidungsmerkmale haben die Spermien nicht. Deshalb gibt es bis dato nur wenige und vor allem zeit. und kostenaufwendige Möglichkeiten, das Geschlecht des Embryos vor der Befruchtung zu beeinflussen oder vorherzusagen.Das Ärzteblatt berichtet aktuell über einen neuen Test, bei dem mit Hilfe von Antikörpern zwischen weiblichen und männlichen Spermien unterschieden werden kann. Die von japanischen Forschern entwickelte Methode wurde bislang nur an Mäusen erprobt. Bei Menschen angewandt, könnte der Test zu erheblichen gesellschaftlichen Problemen führen. Unser Kollege Dr. med. Elmar Breitbach, Reproduktionsmediziner aus Hannover, hat das Thema einmal verständlich aufbereitet und räumt dabei auch mit allerlei Mythen auf.Seinen Artikel lesen Sie HIER.