Ikterus

Bei allen therapiebedürftigen Hypertonikern sollte ein Katecholaminscreening im Urin durchgeführt werden.

Bei den meisten Patienten mit Phäochromozytom liegen die Vanillinmandelsäurespiegel > 20 mg/24 Std. und die Gesamtkatecholaminspiegel > 250 µg/24 Std. Erhöhte Adrenalinwerte > 50 µg/24 Std. deuten auf einen Nebennierenherd als Ursache für die Katecholaminüberproduktion. Eine 2-3fache Untersuchungswiederholung erhöht die Treffsicherheit der Diagnose. Wünschenwert ist eine Urinsammlung während einer Hochdruckkrise. Negative Befunde in den krisenfreien Intervallen sind möglich. Die alleinige Bestimmung von Vanillinmandelsäure ist nicht ausreichend. Bei einer Erstuntersuchung sollten die Katecholamine mitbestimmt werden.

Soweit vertretbar, sollten alle Medikamente 8 Tage vor Beginn der Urinsammlung abgesetzt werden. Ein Tag vor und während der Sammelperiode soll die Kost frei sein von Bananen und Käse. Ferner sollte auf Alkohol, Kaffee, Tee und Nikotin möglichst verzichtet werden. Drei Tage vorher keine Röntgenkontrastmittel. Theophyllin, Ampicillin, Tetracycline, Methyldopa, Levodopa, Tricyclische

Antidepressiva führen zu erhöhten Katecholaminwerten. Gering dagegen ist die Beeinflussung durch Alpha- und Beta-Rezeptor-Blocker, Diuretika und Vasodilatatoren, Clonidin, Bromocriptin, Dexamethason. MAO-Hemmer verursachen verminderte Katecholaminwerte.