Milzbrand

grampositive Stäbchenbakterien (Sporenbildner)

Bei Verdacht bitte Telefon

Diagnose: Erregernachweis in der Kultur

Therapie:

Hautmilzbrand: Penicilin G

Lungenmilzbrand: Penicilin G

Milzbrandsepsis: Cefotiam

Alternativ: Ciprofloxacin,Tetracycline, Erythromycin.

Die Behandlung soll eine Dissemination sowie eine systemische Invasion verhindern, wobei die lokale Läsion nahezu unbeeinflußt bleibt.

Prophylaxe: Expositionsprophylaxe

Krankheitsbild und Epidemiologie

In Europa insgesamt sehr seltene Infektion. B. anthracis ist pathogen für Mensch und Tier, der Mensch wird über Haustiere bzw. Material von Haustieren (z.B. Felle) infiziert. Die häufigste Form ist der sog. Hautmilzbrand (Pustula maligna) mit Lokalisation an Hand und Unterarm. Inkubationszeit 2 bis 3 Tage, gelegentlich auch nur Stunden. Es entsteht eine schmerzlose Pustel mit einem ödematös entzündeten Bereich, das schmerzlose Zentrum geht innerhalb weniger Stunden in Nekrose (schwarz) über, es entwickeln sich Bläschen.

Der Lungenmilzbrand entsteht durch die Einatmung von Sporen, das Krankheitsbild beginnt schlagartig mit Schüttelfrost und hohem Fieber. Diese Form hat meist einen tödlichen Ausgang.

Krankheitsverdacht, Erkrankung, Tod (§6 IfSG)
Erregernachweis (§7 IfSG)